Dark Castle
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.


Paranormale Themen
 
StartseitePortalGalerieSuchenAnmeldenLogin

 

 Drachen.....

Nach unten 
AutorNachricht
KaLiShHo
Admin
KaLiShHo

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 08.12.18

Drachen..... Empty
BeitragThema: Drachen.....   Drachen..... EmptyDo Aug 19, 2021 11:16 pm

Ira schrieb:
Schon seit Jahrtausenden beschäftigt sich die Menschheit, sei es in Mythen oder Lagerfeuer-Geschichten mit der Gestalt des Drachen. Immer wieder tauchen sie in zahlreichen Legenden der alten und neuen Welt auf. Sämtliche Helden kamen um ihn nicht herum. Der Name Drache, soll abgeleitet aus dem griech. Drakon - vom Verb [derkomai= scharf blickend] sein. Dieses Wesen, welches des Volksglaubens nach einen mit Schuppen besetzten Panzer trägt, woran ledrige Flügel ähnlich denen einer Fledermaus sitzen, und was Feuer speit zog seine Kreise in der Literatur. Meist dachte man, diese Figur bewache einen wertvollen Schatz und sein Blut wäre giftig oder gegenteilig, mache unverwundbar (Nibelungensage). Noch heute spielt der Drache in zahlreichen Werken eine Rolle. Meist vermischt man dabei alten Glauben mit der eigenen Phantasie.

Die Geschichte:

Der Ursprung ist weit verstreut. Er entstammt dem Mittelmeerreich, der biblischen Welt wie auch dem alten Orient. Die christliche Tradition machte den Drachen jedoch zu einem Werk des Bösen, gar zum Gehilfen des Teufels, welcher vom Erzengel Michael (wie alles Böse) aus dem Himmel verstoßen wurde. Doch so war das Bild nicht immer. Einst galt der Drache als zwiespältiges Wesen. In ihm ruhten das Gute und das Böse. Mit Menschenopfern wurde er besänftigt und galt als Wächter des Wassers und Spender von Regen. Auch als Symbol der Erneuerung, galt das Fabeltier.

Einen Drachen zu töten und dann die Erde mit seinem Blut zu begiessen galt vor allem im Abendland als fruchtbringendes Ritual. Auch im christlichen Glauben gibt es wie zb. in Sizilien eine Tradition in der der Drache eine wichtige Rolle spielt. In Bayern gab es im Mittsommer eine Ritual bei dem mit dem Blut des nachgebildeten Drachen die Felder beträufelt wurden, um eine gute Ernte zu erbitten.

In Ostasien wird mit einem nachgebildeten Drachen das neue Jahr empfangen. Dort gilt der Drache noch heute als Symbol der Glückes, der Männlichkeit und der Freude. So könnte ich es noch ewig fortführen. In jeder Geschichte, in jedem Land spielte der Drache eine gewisse Rolle. Mal gut- mal böse. Doch mit dem Christentum, kam auch der Kampf gegen den Aberglauben. Jedoch selbst in der Epoche der Aufklärung war man sich nicht sicher ob hinter dem Drachenglaube nicht ein Fünkchen Wahrheit stecke.

Viele Zeichnungen wurden inspiziert. Auf einigen hatte sich das Abbild des Drachen von einem fliegenden Wesen zu einer Art Lindwurm geändert. Daher liegt die Vermutung nicht weit, dass es sich bei den Augenzeugenberichten tatsächlich um eine "Drachenart" handelt, welche heute noch lebt. Der Varan. Ein Drachenkampf steht entweder am Anfang einer Entstehungsgeschichte, oder am Ende, wie in der Apokalypse.

Heute versteht man unter einem Drachen ein Mischwesen aus Echse und Vogel, doch auch die Schlange findet man ab und zu in ihm wieder. Je nachdem wie der Volksglauben ihn haben wollte, galt er als Seeungeheuer was Schiffe zum kentern brachte, oder als Flugsaurier, oder als eine Art Lindwurm kriechend wie eine Schlange. In der griech. Mythologie und in alten Volksglauben besaß er oft sogar mehrere Köpfe, welche blutrünstig Jungfrauen verschlangen.

Man vermutet dass der Glaube an diese "Ungeheuer" von den Knochenfunden der Dinosaurier her stammt, welche man damals noch nicht richtig deuten konnte. Auch die Literatur des 16/17. Jahrhunderts spielte keine unwesentliche Rolle dabei den Glauben weit zu verstreuen. Der Drache als Sinnbild des Bösen. Teilweise dachte man der Drache sei Satan nur in anderer Gestalt. Deshalb stellte man in der Kunst den Teufel oft als Drache dar. Auch wie er aus dem Körper eines Besessenen in Form eines Drachen hinausfährt.

Doch als Zeichen von Stärke und Macht war dieses Ungeheuer als Wappentier sehr beliebt. Ganz im Gegenteil zu der Entwicklung in Europa, galt der Drache in China als überaus weise, ja geradezu heilig. Der Kaisertrohn wurde immer von Drachen begleitet....Und heute könnten wir als Überbleibsel höchstens noch das Monster von Loch Ness ansehen. Es sei denn man glaubt Elliott das Schmunzelmonster lebt wirklich.

Askadellia schrieb:

wär schön wenn es drachen geben würde. findet ihr nicht auch?

_________________
Credendo Vides
Nach oben Nach unten
https://dark-castle.forumieren.de
 
Drachen.....
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Dark Castle :: Esoterik :: Mythen und Sagen-
Gehe zu: